Mittwoch, 5. Dezember 2012

Als Mann Erzieher werden

In Mangelberufen durchstarten

Von „pädagogischer Avantgarde“ ist die Rede wenn es um männliche Erzieher geht, die derzeit schon in den Kitas beschäftigt sind. Mehr als eine Vorhut ist es noch immer nicht, dabei wurde der Beruf schon Ende der siebziger Jahre für Männer geöffnet. Doch auch heute – mehr als dreißig Jahre später – sind Männer nur spärlich in diesem Beruf anzutreffen.
Das liegt natürlich an der Geschlechterrolle, die Kinderbetreuung von jeher für die Frauen vorsieht und für Männer das Interesse für Technik.

Männer in die Kitas

Die Familienministerin Christina Schröder will die Erzieher-Quote auf 20 Prozent anheben. Gerade in Kitas, die im städtischen Raum mit vielen Alleinerziehenden liegen, sind männliche Bezugspersonen eine Bereicherung.
mehr Männer in Kitas...

Breitgefächertes Aufgabenfeld

In der Bevölkerung oft weniger bekannt ist, dass das Tätigkeitsfeld eines Erziehers, egal ob männlich, oder weiblich sehr umfangreich und breit gefächert ist und sehr viel mehr beinhaltet, als den Kindergartenalltag. Die Aufgaben reichen von der Behindertenarbeit, über die sehr fordernde Tätigkeit mit verhaltensauffälligen Jugendlichen bis hin zur gemeindlichen Jugendarbeit und natürlich nicht zuletzt gibt es den großen Bereich in Kindergärten und jetzt auch in Kinderkrippen.
Ein Mann, der den Erzieherberuf ausübt, kann sich auch in anderen Bereichen engagieren, er ist keineswegs auf einen Kindergarten festgelegt, auch wenn in der Ausbildung das breite Spektrum Kindergarten natürlich sehr ausführlich behandelt wird.

Wer für diesen, oder einen anderen Beruf eine Bewerbung braucht, klickt einfach hier!

Keine Kommentare:

Kommentar posten