Freitag, 4. April 2014

Bewerbung mal anders: Berufskolleg Gladbeck organisierte Azubi-Speed-Dating

Vielleicht findet die Idee ja Nachahmer: Azubis werden nicht von   e i n e m  Arbeitgeber zum Vorstellungsgespräch eingeladen, sondern haben die Möglichkeit, sich vielen verschiedenen Arbeitgebern in einer Zeitspanne von zehn Minuten vorzustellen.

Arbeitgeber lernten in wenigen Minuten einen möglichen Azubi kennen


Es funktioniert so, wie es viele Jugendliche vom klassischen Speed-Dating kennen, wo es darum geht, einen möglichen Partner kennenzulernen. Das Berufskolleg Gladbeck münzte dieses Schema auf die Berufswahl um und motivierte acht Arbeitgeber, die Ausbildungsplätze in 13 Berufen anbieten, für dieses ungewöhnliche Bewerbungsverfahren.

Sofortiger Einstieg ins Vorstellungsgespräch


Für die Azubis bedeutete dies den sofortigen Einstieg ins Vorstellungsgespräch, ohne ein sonst übliches Bewerbungsanschreiben formulieren zu müssen. Außerdem konnten sie punkten, ohne erst ihre vielleicht nicht so guten Noten herzeigen zu müssen. Sie hatten hier die einmalige Chance, sich mit ihrer Person zu präsentieren, völlig unabhängig von Schulnoten. Trotzdem warteten die jungen Leute ziemlich nervös auf Ihren Einsatz. Verständlich, denn wie bei jedem anderen Vorstellungsgespräch entscheidet auch hier der Eindruck des Bewerbers, gerade weil die Zeitspanne auf den allerersten Eindruck begrenzt worden war.

Gute Erfahrungen mit der Methode gemacht


Die Veranstaltung war nicht die erste dieser Art.  Schon zum dritten Mal hatte das Berufskolleg Gladbeck dazu eingeladen und die Erfahrung gemacht, dass allein im letzten Jahr ungefähr zehn Prozent der Bewerber auch einen Ausbildungsplatz im Rahmen dieser Veranstaltung erhalten haben.



Beim Azubi-Dating nicht notwendig

Keine Kommentare:

Kommentar posten